Jahrbuch "Politisches Denken 1994" [Zurück zur Übersicht]
Inhalt

I. Aufsätze
W. Hennis, Politik ohne Beruf. Anmerkungen zur Arbeit der Verfassungskommission
R. Mehring, Integration und Verfassung. Zum politischen Verfassungssinn Rudolf Smends
K. Minogue, Nationalism, Nationality and the European Community
B. Parekh, Nationalism in a Comparative Perspective
R. Brandt, Historisch-kritische Beobachtungen zu Kants Friedensschrift
A. Söllner, Leo Strauss' Denkweg gegenüber der Moderne – der Weimarer Ausgangspunkt
G. Figal, Öffentliche Freiheit: Der Streit von Macht und Gewalt. Zum Begriff des Politischen bei Hannah Arendt
J. B. Müller, Reinhold Niebuhrs Demokratielehre

II. Diskussion
G. Herzberg, Abhängigkeit und Verstrickungen. Die DDR-Philosophie zwischen SED und Staatssicherheit
E. Vollrath, Zwei Begriffe des Politischen? Jürgen Habermas und die störrische Faktizität des Politischen
G. Löhrer, Moralphilosophischer Solipsismus – letztlich in staatsbürgerlicher Absicht. Neuere Interpretationen zur praktischen Philosophie Kants

III. Rezensionen
C. Schönberger, Der neuzeitliche Staat und sein Recht. Über: Michael Stolleis, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland – R. Mehring, Demokratie versus Bürokratie bei Max Weber. Über: Stefan Breuer, Bürokratie und Charisma. Zur politischen Soziologie Max Webers – R. Mehring, Plädoyer für einen Rückgang auf Max Webers Legitimitätskonzept. Über: Weyma Lübbe, Legitimität kraft Legalität. Sinnverstehen und Institutionenanalyse bei Max Weber und seinen Kritikern – M. Eberl: Intellektuelle in Weimar. Über: Manfred Gangl / Gerhard Raulet (Hrsg.), Intellektuellendiskurse in der Weimarer Republik – H. Ottmann, Die Faszination des Bösen. Über: Eric Voegelin, Die Politischen Religionen.