Jahrbuch "Politisches Denken 2014" [zurück zur Übersicht]
Zum Buch


Das Jahrbuch würdigt das 25-jährige Bestehen der »Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens« (DGEPD). Es beinhaltet in diesem Zusammenhang einen Beitrag zu deren Gründungsgeschichte. Ein zweiter Schwerpunkt lenkt den Blick auf Methodenfragen. In vier Beiträgen wird die Relevanz hermeneutischer, historischer und philosophischer Ansätze für die Erforschung des politischen Denkens und seiner Funktion für die Gegenwartsgesellschaft, über Fach- und Schulgrenzen hinweg, verdeutlicht. Der dritte Teil erörtert das Spektrum des politischen Denkens in seiner ganzen Bandbreite von der griechischen und römischen Antike über Aufklärung und Romantik bis hin zu aktuellen Fragestellungen.

Inhalt

Editorial

I. Schwerpunktthema: 25 Jahre »Deutsche Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens«

Norbert Herold, Zur Gründungsgeschichte der »Deutschen Gesellschaft zur Erforschung des Politischen Denkens«
Julian Nida-Rümelin, Volker Gerhardt zum 70. Geburtstag
Volker Gerhardt, Die Menschheit in der Person eines jeden Menschen. Zur Theorie der Humanität
Herfried Münkler, Nachruf auf Iring Fetsche

II. Schwerpunktthema »Methodenfragen«

Peter Nitschke, Über das »Verstehen« in der Geschichte politischer Ideen
Werner Plumpe, Ökonomie – Geschichte – Wirtschaftsgeschichte
Joachim Rückert, Rechtsgeschichte, Rechtswissenschaft, Rechtspolitik – ein Essay
Andreas Urs Sommer, Fiktion und politisches Denken


III. Aufsätze

Manuel Becker, Immanuel Kants Traktat »Zum Ewigen Frieden«. Eine Bilanz zur Anschlussfähigkeit der Friedensschrift an die aktuelle Forschung
Alexander Demandt, Die Erfindung der Freiheit. Ein Blick auf Athen und Rom
Harald Kleinschmidt, Wie neu sind die »Neuen Kriege«? Kriegsdenken im langen 20. Jahrhundert
Hans-Christof Kraus, Kontinuität und Reform. Zur Geschichte des politischen Denkens in Deutschland zwischen Spätaufklärung und Romantik
Tom van Malssen, Of Beasts and Men: Jonathan Swift's Quarrel with the Ancients and the Moderns
Klaus Weber, Europa in der Sackgasse. Überlegungen zur Verfasstheit der Europäischen Union


IV. Rezensionen