Jahrbuch "Politisches Denken 2013" [zurück zur Übersicht]
Zum Buch


Das Jahrbuch »Politisches Denken« bringt im Jahrgang 2013 aus Anlass des fünfzigsten Todestages von Eduard Spranger zunächst einen Themenschwerpunkt, der sich mit dessen geisteswissenschaftlicher Pädagogik und ihrem Schicksal in der gegenwärtigen Bildungslandschaft beschäftigt. Der Schwerpunkt unterstreicht die Bedeutung, die eine geisteswissenschaftlich orientierte Pädagogik für die politische Kultur moderner Demokratien hat, und das Interesse, welches das Jahrbuch an den vielfältigen Herausforderungen zeigt, vor die uns die gegenwärtige Entwicklung der (nicht nur politischen) Bildung stellt.

Inhalt

Editorial

I. Schwerpunktthema: Vom Ende der »geisteswissenschaftlichen Pädagogik«: Eduard Spranger (1882–1963)

Detlef Garz, Paradigm lost. Über das (unvermeidliche) Ende ›der‹ Geisteswissenschaftlichen Pädagogik
Gerd F. Hepp, Bildung unter dem Diktat der Ökonomie. Anmerkungen zu einer folgenreichen Transformation von Schule und Universität
Hans-Christof Kraus, Preußen aus der Distanz – Eduard Spranger und der »Berliner Geist«
Reinhard Mehring, Spranger und die philosophische Pädagogik
Manfred Seidenfuß, Eduard Spranger und seine »Gedanken über Lehrerbildung«
Georg Zenkert, Bildung als Politikum. Die Bildungstheorie Wilhelm von Humboldts in der Perspektive Eduard Sprangers

II. Aufsätze

Clemens Kauffmann, Demokratisches Denken gegen eine »halbierte Moderne«. Beobachtungen zu Henning Ottmanns »Geschichte des politischen Denken
Bruno Godefroy, Eternity and Crisis. Eric Voegelin and Karl Löwith on Human Temporality
Hasso Hofmann, Schiller und der Rechtsstaat. Bemerkungen zu Matthias Tresselts »Friedrich Schiller und die Demokratie«, zu Yvonne Nilges' »Schiller und das Recht«, über einige Klischees und zu den Schwierigkeiten transdisziplinärer wissenschaftlicher Arbeit
Hans-Jörg Sigwart, Das politisch-hermeneutische Problem: Zur Gegenstandsbestimmung einer »verstehenden Politikwissenschaft«

III. Rezensionen und Rezensionsabhandlungen

Rainer Enskat, Manfred Riedel, Bürgerliche Gesellschaft – Eine Kategorie der klassischen Politik und des modernen Naturrechts
Michael Henkel, Michael Oakeshott, Leben und Werk im Spiegel der Forschung. Eine Hinführung aus Anlaß der Publikation zweier Sammelbände
Markus Holzinger, Jörg Baberowski, Verbrannte Erde. Stalins Herrschaft der Gewalt
Hans-Christof Kraus, Friedrich der Große, Potsdamer Ausgabe, Werke Bd. VII: Werke des Philosophen von Sanssouci. Oden, Episteln, Die Kriegskunst
Hans-Christof Kraus, Stefan Breuer, Carl Schmitt im Kontext. Intellektuellenpolitik in der Weimarer Republik
Lazaros Miliopoulos, Daniel Hildebrand, Rationalisierung durch Kollektivierung. Die Überwindung des Gefangenendilemmas als Code moderner Staatlichkeit
Thomas Nicklas, Niccolò Machiavelli, Der Fürst. Herausgegeben von Otfried Höffe
Sven Prietzel, Michaela Rehm / Bernd Ludwig (Hg.), John Locke: Zwei Abhandlungen über die Regierung (Klassiker Auslegen, Bd. 43)
Alfons Söllner, Manfred Geier, Aufklärung. Das europäische Projekt
Christian Thies, Jan-Werner Müller, Das demokratische Zeitalter. Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert (USA 2011, dt. von M. Adrian)